Alles, was man tun muß,


ist, die richtige Taste


zum richtigen Zeitpunkt zu treffen.



Johann Sebastian Bach (1685-1750)











Wir lehren die Kunst der klassischen Komposition - ein Zugang 


zu höchstem Verständnis komplexer musikalischer Vorgänge.




Komponieren bedeutet in etwa soviel wie:


Kunstvoll zusammensetzen, anordnen, aufbauen, aufeinander abstimmen, arrangieren, zusammenstellen,         

in eine bestimmte Ordnung/Reihenfolge bringen oder auch:

Vertonen, in Töne setzen, ein Musikstück verfassen.



Der Begriff des Komponierens wird heute medial weit verbreitet und oft missverständlich gebraucht. 

Wir meinen damit die wahre, grundlegende konservative Fähigkeit, Musik professionell niederzuschreiben in   

jeglicher Art, Form, Besetzung, Instrument, Instrumentengruppe, Epoche und Stilistik.












Grundlage allen Komponierens ist das Klavier.

Nur auf ihm lassen die harmonische und melodische Erkenntnisse im kreativen, kompositorischen 

Schaffensprozeß vor allem im Klavierauszug entwickeln, komplex abbilden und darstellen.


Eine Ausnahme ist hier vor allem Peter Tschaikowski, der seine Kompositionen direkt vom Klavier in die Partitur 

übertragen hat, ohne dem Geist des Arrangierens im Klavierauszug etwas Ruhe zu gönnen.


Daher ist eine fundierte pianistische Ausbildung als Komponist nicht nur wünschenswert, um über das Klavier 

klanglichen und mentalen Zugang zu allen Instrumenten zu erlangen, 

sie ist vielmehr eine zwingende künstlerische Voraussetzung für das Umsetzen musikalischer Vorgänge.


Die Digitalisierung hat sicherlich viel dazu beigetragen, Kompositionen in Schrift, Ton und Bild zu etwas mehr 

kommerziellem Glanz zu verhelfen, vereinfacht sie doch Vieles.

Jedoch darf nicht vergessen werden, dass die größten Komponisten, die weitestgehend aus dem  

deutschsprachigen Raum stammen, ihre Kompositionen mit Bleistift oder Tinte niederschrieben.


Per Hand schreiben bedeutet, dass Gedanken im Gehirn erst durch das Schreiben vollendet werden.

Ein entscheidender qualitativer Zustand, der nicht durch das Hineinklicken in den Computer ersetzt werden 

kann. 

Bach zog sogar seine Notenlinien mit einer fünfzackigen Gabel selbst.


Unsere Kompositionen existieren handschriftlich im Klavierauszug und in der Partitur.

Erst danach wurden sie aus praktischen Gründen digitalisiert.







Bei uns lernen Sie das Kompositionshandwerk grundlegend.

Behutsam erfahren Sie elementares Herantasten über einfache theoretische Erkenntnisse.


Weiterführend lernen Sie, in welchen Formen (Formenlehre) das Komponieren möglich ist.

Instrumentengruppen, deren Funktion im Orchester und der damit einhergehenden Klangfarben eröffnen 

weitergehend kompositorische Möglichkeiten über die Notation, das Arrangement, die epochale, stilistische 

Werktreue und die genaue Kenntnis der Historie.


Wir zeigen Ihnen dabei gerne auch stilübergreifend und crossover Notationsformen moderner Stilistiken auf.

In der Filmmusik spielt heute vor allem das korrespondierende Schaffen im Sounddesign eine Rolle.


Vom eigenen Lied bis zur Aufnahme an einer Hochschule - wir können Ihnen kompositorisch weiterhelfen.




Kontaktieren Sie uns! Tel.: 0381 - 200 44 85