Klassischer Klavierunterricht (Anfänger, Fortgeschrittene, Vorbereitungen auf ein Hochschulstudium, Pflichtfächler bei  

anderem Hauptfach)


Popularmusik (Voicings, Akkordsymbole, Skalenspiel, II-V-I Verbindung, Improvisation, Stilistiken, Comping, Oscar Peterson 

Jazzklaviertrio)


Schulpraktisches Klavierspiel (kompakte Intensivkurse für Lehrer, Studierende und Interessierte)


Musiktheorie - Harmonielehre (Spezialkurse für Kinder zur Aufnahme am Käthe Kollwitz Gymnasium, hauptfachbegleitender 

Theorieunterricht, Jazztheorie)


Kompositionsunterricht (Theorie, Kompositionsstile, Formen, Improvisation, Instrumentenkunde, Tonumfänge, Arrangement, 

Klavierauszug, Transkription)


Instrumentation und praktische Erfahrungen mit Vienna Symphony Library - der umfangreichsten virtuellen Orchestersoftware 

weltweit 


Umgehen mit den Notenprogrammen Sibelius und Finale (Basic - Advanced)


Deutsche Volkslieder (Analyse, Form, Vom - Blatt - Spiel, Akkorde, Melodieführung, Singen)


Songwriting 

Elementare Musikpädagogik (Elemente der Musik, Struktur, Klang, Geräusch, Logik, Fühlen, Erleben, Bewegen, Erkennen, 

Einführung in die Musik)


Musiktheraphie, Musikpsychologie




Erste Schritte

Das Kennenlernen des Klaviers, die Orientierung auf der Tastatur, das Gefühl der Finger für den einzelnen Ton, das Entdecken 

und Hören der ersten eigenen Töne, Entspannung des Körpers, all das ist wichtig, um Schritt für Schritt den Weg in die Welt 

der Musik mit Freude zu entdecken.


Technik

Auch die Finger müssen "Laufen lernen", durch spezielle Fingerübungen wird das Gefühl für die Beweglichkeit des einzelnen 

Fingers geschult, damit dieser mit den anderen neun Fingern zusammen unabhängig funktioniert, um automatisch spielen zu 

können. Tonleitern, Dreiklänge und harmonische Zusammenhänge lassen sich so logischer erlernen, um Schritt für Schritt 

voran zu schreiten. So wird der Kopf frei, damit nach dem Erlernen eines Musikstückes nicht darüber nachgedacht werden 

muss, WAS man spielt, sondern WIE man es spielt. Eine neue Welt entsteht nach und nach...


Polyphones Klavierspiel - das elementare Geheimnis

Der größte Komponist, der jemals gelebt hat - JOHANN SEBASTIAN BACH -, schuf durch seine Musik eine solche Macht an 

Klangschönheit und Vielfalt, wie sie mit Worten nicht zu beschreiben ist. Kein Komponist kam jemals an ihm musikalisch 

vorbei, sein Einfluss auf alle musikalischen Generationen nach ihm ist  so immens, dass es nicht vorstellbar ist, wie es ohne 

seine Musik heute aussehen würde auf der Welt. Das Grundsätzliche in der Musik lässt sich durch Bachs Musik wunderbar 

erlernen und begreifen. Klangschönheit, unendliche Farben mit der Reinheit eines Diamanten, den man vor die Sonne hält, 

lassen erahnen, was für unendliche Reichtümer der Muse durch ihn geschenkt wurden. Die Entdeckung seiner Musik 

verändert die Seele grundlegend... 


Wiener Klassik

Das Wiener Dreigestirn HAYDN, MOZART und BEETHOVEN markiert eine wichtige Epoche in der Geschichte der Geschichte 

der Musik, vor allem der Tiefe Beethovens kommt hier eine zentrale Bedeutung zu, die der Bachschen nicht ganz unähnlich 

ist. Das musikalische Erlernen und Verstehen der Sonatenhauptsatzform ist hier elementares Ziel. Bevor es jedoch an die 

großen Sonaten geht, stehen vorher entzückende Sonatinen auf dem Programm, die von Zeitgenossen komponiert wurden. 

Diese Form der Komposition wurde bereits von Bach in seinen Suiten entwickelt, heute besser bekannt in der Liedform A A B 

A - also aktueller denn je! Interessant vielleicht auch zu wissen, dass es der große JOSEPH HAYDN war, der als MOZART`s 

Lehrer viel geleistet hat, MOZART selbst unterrichtete späterkurz den feurig - jungen BEETHOVEN.

vor allem der Tiefe Beethovens kommt hier eine zentrale Bedeutung zu, die der Bachschen nicht ganz unähnlich ist. Das musikalische Erlernen und Verstehen der Sonatenhauptsatzform ist hier elementares Ziel. Bevor

Jazz - Improvisation - Harmoniespiel

Jazz ist die wohl kreativste und intensivste Form des Musizierens, die Größte und Tiefste aller musikalischen Künste! Der 

Größte aller Komponisten, Johann Sebastian Bach, war ein Meister der Improvisation, die Grenzen zwischen ihm und Jazz 

sind fließend, allein die Stilistiken sind sehr vielfältig und haben sich enorm entwickelt nach  Stillstand der klassischen Musik 

seit Gustav Holst ca. 1914, von dem sich führende Hollywoodkomponisten nach wie vor inspirieren lassen. Bei uns lernen Sie 

ganzzeitlich grundlegende Zusammenhänge aller Musikformen populären Musizierens, egal, ob Sie ein Volkslied begleiten 

möchten oder in die Vielfältigkeit des Jazz eintauchen möchten. Harmoniespiel, Skalen, Akkordfunktionen, Stilistiken - alles ist 

möglich!



Romantik

Als Musik der Romantik  bezeichnet man die beherrschende Stilrichtung der Musik des 19.Jahrhunderts. Die wichtigsten 

Eigenschaften der romantischen Musik sind die Betonung des gefühlvollen Ausdrucks, die Auflösung der klassischen Formen, 

die Erweiterung und schließlich Überschreitung der traditionellen Harmonik sowie die Verbindung der Musik mit 

außermusikalischen, häufig literarischen Ideen. Das Orchester wurde im Laufe des 19. Jahrhunderts ständig erweitert, um 

einerseits immer ausgefallenere koloristische Feinheiten zu erzielen, andererseits durch den Einsatz aller zur Verfügung 

stehenden Mittel immer überwältigendere Eindrücke zu ermöglichen. Außerdem wurden immer häufiger Elemente der Volksmusik 

aufgenommen, teils im Zuge des Realismus, teils bedingt durch die nationalen Schulen der kleineren Länder. Gewöhnlich 

werden drei Abschnitte der Romantik unterschieden, auch wenn die genauen Zuordnungen in der Literatur nicht einheitlich 

sind. Früh-, Hoch- und Spätromantik. Robert Schumann, Johannes Brahms, Franz Schubert, Felix Mendelssohn-Bartholdy, 

Frederik Chopin, Richard Wagner, um nur einige zu nennen, schufen mit ihren Werken unvergessene Musik der großen 

Gefühle und bauen auf vorangegangene Epochen auf.